Neuenburg am Rhein - Tigermücke

Informationen zur Bekämpfung - Vermeidung von Brutstätten im Siedlungsbereich

Die Asiatische Tigermücke ist eine kleine Stechmückenart, die aus Asien stammt und in ganz Südeuropa verbreitet ist. Ihre Ausbreitung gen Norden wird durch den Klimawandel und Verschleppung entlang der rege genutzten Handels- und Verkehrswege begünstigt.

Die Tigermücken sind etwa 6 mm groß. Sowohl weibliche als auch männliche Individuen sind intensiv schwarz gefärbt und weisen eine sehr auffällige silberweiße Musterung auf. An den Hinterbeinen haben sie fünf weiße Streifen, am Ende der Beine befindet sich, wie auch auf dem Scheitel ein weißer Streifen. Sie werden oft mit der größeren Ringelschnake verwechselt. Bestimmungshilfen bieten die Kommunale Arbeitsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnaken e.V. (KABS e.V.) unter: https://www.kabsev.de oder sind auf der Internetseite https://tiger-platform.eu zu finden.
 
Die Tigermücke kommt seit längerem in Südbaden vor und wurde auch in Neuenburg am Rhein aktuell nachgewiesen. Sie kann tropische Krankheitserreger, wie z. B. Dengue-, Chikungunya oder Zika-Viren übertragen. Die Übertragung von Coronaviren kann nicht erfolgen.
 
Da die oben genannten tropischen Krankheiten unter der hiesigen Bevölkerung nicht verbreitet sind, ist das Risiko einer Krankheitsübertragung durch Tigermücken aktuell in Deutschland als sehr gering einzustufen.
 
Im Gegensatz zu den meisten anderen Stechmücken sind Tigermücken auch tagsüber aktiv und werden aus diesem Grund oft als Plage wahrgenommen.
 
Wie alle anderen Stechmücken, sind sie durch ihr Brutverhalten an Wasseransammlungen gebunden, denn Mücken legen ihre Eier in Gewässern ab. Im Wasser entwickeln sich die Larven, aus denen dann je nach Temperatur und Wasserqualität innerhalb von 5-14 Tagen die geflügelten Stechmücken schlüpfen.

Wassergefüllte Aushöhlungen in Bäumen stellen für die eigentliche Waldart Tigermücke die ursprünglichste Form der Brutstätte dar. Im heutigen Siedlungsraum nutzt die Tigermücke eine große Fülle an künstlichen Brutgefäßen.

Tigermücken legen ihre Eier also auch in kleinste Wasseransammlungen, z. B. Untersetzer, wassergefüllte Schirmständer, Eimer, Gießkannen, Blumentöpfe, verstopfte Regenrinnen (Lage bis 4m Höhe) und in Regentonnen. Die Eier überstehen Trockenheit und auch kalte Winter.
 
Gartenteiche mit Fischen und Molchen oder fließende Gewässer sind keine Brutstätten. Gechlorte Pools stellen ebenfalls keine Brutmöglichkeit dar. Vogel- und Wildtiertränken können ohne Bedenken angeboten werden, wenn das Wasser mindestens alle drei Tage gewechselt wird und die Gefäße gründlich gereinigt werden.
 
Was können Sie tun?
Beseitigen Sie oder reinigen Sie alle möglichen Brutstätten regelmäßig:
 z.B. Schirmständer, offene Gartenzaunpfosten abdecken.
 Lagern Sie Gefäße so, dass sich kein Wasser ansammeln kann.
 Regentonnen leeren, reinigen und mit einem festschließenden Deckel oder Moskitonetz vollständig abdecken oder mit Bti-Tabletten behandeln (regelmäßig alle zwei Wochen)
 
Was ist Bti und wie wirkt es?
Bti – Bacillus thuringiensis israelensis – ist ein biologisches Mittel, welches die Mückenlarven im Wasser absterben lässt. Es gilt als unbedenklich, das Wasser kann weiterhin zum Gießen verwendet werden. Der Wirkstoff ist vollständig biologisch abbaubar.
Bürgerinnen und Bürger können die Tabletten bei Bedarf im Rathaus (Zimmer 121) zum Selbstkostenpreis von 4,00 € pro Packung mit je zehn Tabletten erwerben.
 
 
Nachweise und Funde der Tigermücke sind nicht meldepflichtig, das Vorkommen am Oberrheingraben ist bekannt. Für wissenschaftliche Zwecke können sie aber die Funde an folgende Stellen melden:

Ansprechpartner Bürgerinitiative:
Bürgerinitiative "Neuenburg aktiv gegen die Asiatische Tigermücke"
Kontakt: Sabine Brendlin
E-Mail: neuenburg-tigermücke@gmx.de

Ansprechpartner Stadt Neuenburg am Rhein
Fachbereich Bürgerdienste - Ordnungsamt
Telefon: 07631-791-120
E-Mail: ordnungsamt@neuenburg.de
Adresse: Rathausplatz 5, 79395 Neuenburg am Rhein

Kontakt Firma ICABAC GmbH:
Kontakt: Artin Tokatlian
E-Mail: tokatlian@icybac.de
Professor Dr. Norbert Becker, Tel. 0170-8506788


Weitere Informationen zur Tigermücke finden Sie auch auf der Homepage des Landesgesundheitsamtes:
https://www.gesundheitsamt-bw.de/lga/de/kompetenzzentren-netzwerke/arbo-baden-wuerttemberg/
 
Die Mücken haben nur einen kleinen Aktionsradius und sind keine guten Flieger aus diesem Grund ist jede lokale Vermeidungs- und Bekämpfungsmaßnahme äußerst wirkungsvoll!
 
Da sich die Brutstätten im Siedlungsraum zumeist auf privatem Raum befinden, bitten wir Sie sich dem Anliegen der Bekämpfung durch die oben genannten Maßnahmen sehr sorgfältig anzunehmen - gemeinschaftliches Handeln kann den besten Erfolg bringen.

Maßnahmen, die im Herbst getroffen werden müssen, finden Sie in folgenden Pressetexten:

Das Ei, das aus der Kälte kam – Wie sich Tigermücken für den Winter rüsten

Die Tigermücke schläft - Neuenburg am Rhein nicht! (PDF, 212 KB)
 
Text und Fotos: Informationsmaterial der KABS e.V., Mitteilungen des Gesundheitsamtes
 
Team Ordnungsamt
Tel. +49 (0) 76 31 - 791-120
ordnungsamt@neuenburg.de