Neuenburger Stadtsiegel und Stadtwappen

Vierjähriger Bund gegen den Bischof von Straßburg

Am 29. September 1261 schließen die Städte Neuenburg und Straßburg einen vierjährigen Bund gegen den Bischof von Straßburg. Für Neuenburg siegeln „Jacob der Schulthiezze, der rat unde diu Gemeinda von Newenburg“ (Straßburger Urkundenbuch 1, S. 360).

Der im Straßburger Stadtarchiv erhaltenen Urkunde verdanken wir das älteste erhaltene Neuenburger Stadtsiegel (1261 – 1545) mit der ältesten bekannten Darstellung des Neuenburger Stadtwappens. Das Siegel zeigt im Siegelfelde die Wappenscheibe mit einem damaszierten Schrägbalken und die Umschrift „+ s civium. de. nvwenbvrg.“ Die Jahreszahl 1261 besagte allerdings nichts über die Entstehungszeit des Neuenburger Siegels, denn die Stadt siegelte zweifellos schon vor dieser Zeit. So ist im Generallandesarchiv Karlsruhe eine Vergabungsurkunde vom 7. August 1258 bekannt. Es siegelte „her Johanns von Gidingen, schultheisse, und der rat von Núwenburg“ (Merk, Oberrheinische Stadtrechte, Neuenburg am Rhein. S. XXI., 1913).

Das älteste erhaltene Siegel mit dem Neuenburger Wappen begegnet uns also erstmals etwa 86 Jahre nach der Stadtgründung, während die Wappenfarben erst seit 1545 belegt sind.

Eine Broschüre zu dem Neuenburger Stadtsiegel und Stadtwappen ist im Bürgerbüro erhältlich.

Ansprechpartner

Winfried Studer
Historiker
Telefon +49 (0)76 31 74 88 09
Öffnungszeiten: immer Dienstags
Gebäude: Museum für Stadtgeschichte
Aufgaben: Museum für Stadtgeschichte, Stadtarchiv

Adresse und Öffnungszeiten

Museum für Stadtgeschichte und Stadtarchiv
Franziskanerplatz 4
79395 Neuenburg am Rhein
Telefon 07631/748809 (immer dienstags)
Fax 07631/791-222

Öffnungszeiten:
Immer sonntags von
10.00 - 12.00 Uhr
14.00 - 16.00 Uhr
Gruppen auch nach Vereinbarung