Aktuelle Luftaufnahmen des Landesgartenschau 2022-Geländes

Stadt. Land. Fluss. – von oben. Leuchtend, blühende Mohnfelder schmücken noch das zukünftige Landesgartenschau 2022-Gelände und haben längst den Hochsommer am Rhein eingeläutet. Das hat die Landesgartenschau 2022 Neuenburg am Rhein GmbH
zum Anlass genommen, um neue Luftbildaufnahmen erstellen zu lassen. Denn neben der Blütenpracht an Klatschmohn (Papaver rhoeas) soll auch dokumentiert werden, wie sich das Gelände über die Jahre hinweg verändert.

Pommerenke Medien

Ab der zweiten Augusthälfte wird die erste Baustelle am Rhein eingerichtet, wodurch die Baumaßnahmen für die geplante Rheinterrasse in die Wege geleitet werden.
Nachdem über Winter bis in den Frühling hinein am Rhein Kampfmittelsondierungs und beseitigungsarbeiten durchgeführt und rund fünf Tonnen Munition, Granaten sowie weitere Kampfmittel geräumt wurden, ähnelte das Gelände stellenweise einer Mondlandschaft.
Es war schwer vorstellbar, dass die kargen Flächen bald schon wieder blühen würden. Dass sich dort ein solch großflächiger Klatschmohnteppich ausbreiten würde, hat niemand erwartet.
Es scheint so, als sei der Mohn zuvor absichtlich ausgesät worden. Das ist allerdings nicht der Fall. Dieses Meisterwerk ist einzig und allein der Natur zu verdanken.
Vermutlich trug das relativ feuchte Frühjahr dazu bei, dass die Samen, die sich tief unter der Erde befanden, keimen konnten und sich der Klatschmohn so intensiv ausgebreitet hat.
Der Umfang des purpurroten Blumenmeers ist auch auf den jüngst erstellten Luftbildaufnahmen zu erkennen, die mit Hilfe verschiedener Drohnenkameras ermöglicht worden sind. Wer dieses Naturspektakel also verpasst hat, kann die Luftbildaufnahmen auf der Website der Landesgartenschau 2022 Neuenburg am Rhein (www.neuenburg2022.de) anschauen.
Das Gelände am Rhein veränderte sich bisher immer wieder mal. Hierzu trugen verschiedene Maßnahmen bei, wie beispielsweise die Hochwasserschutzmaßnahmen in Bezug auf das Integrierte Rheinprogramm (IRP) oder auch die erfolgten Kampfmittelbeseitigungsmaßnahmen und der Abriss des Rheinwärterhauses. Entsprechende Lufbilder, aus den vergangenen Jahren, sind ebenfalls unter www.neuenburg2022.de zu finden.
Ab August fällt der Startschuss für den Bau der Rheinterrasse und das zukünftige Gelände der Landesgartenschau 2022 wird im Laufe der kommenden Monate und Jahre Gestalt annehmen. Zunächst sind ab der zweiten Augusthälfte 2019 vorbereitende Maßnahmen geplant, um die Baustelle einzurichten. Das Gelände wird dann weitläufig umzäunt. Die Zugänglichkeit für Spaziergänger und Radfahrer wird hierdurch eingeschränkt sein, um die Sicherheit gewährleisten zu können. Informationen zu den geplanten
Baumaßnahmen, werden in den Tageszeitungen sowie in der Stadtzeitung der Stadt Neuenburg am Rhein sowie online, z.B. auf der Website der Landesgartenschau
2022, veröffentlicht.

Kontakt
Andrea Leisinger
Geschäftsführung Landesgartenschau 2022
Tel. +49 (0) 76 31 - 933 94 0
andrea.leisinger@neuenburg2022.de
www.neuenburg2022.de