Neujahrsempfang 2018

Am zweiten Freitag im Januar trifft man sich in Neuenburg abends zum Neujahrsempfang. Das ist schon "seit Jahrzehnten" so, wie Bürgermeister Joachim Schuster in seiner Begrüßung betonte. In diesem Jahr sei das halt ein bisschen später im Kalender, was unter der Bevölkerung schon Fragen ausgelöst habe. Der Neujahrsempfang in Neuenburg ist attraktiv, bietet die Stadt doch immer wieder ein neues Programm mit vielen Überraschungen. So war das Stadthaus auch diesmal bis zur Empore hinauf voll besetzt.

Auch aus der französischen Nachbarschaft waren etliche Gäste gekommen, darunter die Bürgermeisterin von Chalampé, Martine Laemlin, und "die personifizierte grenzüberschreitende Zusammenarbeit", Roland Onimus, Bürgermeister-Stellvertreter aus Bantzenheim. Caritas, Altenwerk, Vereine, Firmen und Banken waren vertreten ebenso amtierende und ehemalige Ratsmitglieder. 700 Zuzüge habe die Stadt 2017 verzeichnet, die Einwohnerzahl liege jetzt bei 12.680, erklärte Schuster. Seit einiger Zeit verzichtet er auf eine eigene Neujahrsrede, viel wichtiger ist es ihm, die Leute selbst zu Wort kommen zu lassen. Deswegen nehmen auch die Ehrungen einen prominenten Platz im Programm ein. Damit das nicht zu einem endlosen Gratulationsparcours wird, sorgen Bühnen-Beiträge der Geehrten für spannende Show-Elemente. Den Neuenburger Sportvereinen war der Abend diesmal gewidmet. Starker Sport mache eine starke Kommune, sagte Schuster. Die neuen Förderrichtlinien der Stadt für die Vereine seien ein klares Bekenntnis zu Sport und Ehrenamt. Gerade der Sport biete für alle Altersgruppen etwas, von der Freizeitbeschäftigung bis zum Wettbewerb.27 Sportanlagen, sieben Sporthallen und 21 Sportvereine, das spreche für sich. Im Zusammenhang mit der Landesgartenschau seien auf dem Gelände weitere Grünanlagen für Sport und Bewegung geplant. Wichtig sind Schuster auch die Kooperationen der Vereine untereinander. Ein sehr schönes Beispiel hatte das Blasorchester "4sind1" zum Auftakt gegeben: Hier spielen Mitglieder aus allen vier Neuenburger Musikvereinen gemeinsam. Dirigiert wurden sie diesmal von Uwe Jordan, dem Leiter der Trachtenkapelle Steinenstadt. Um zu zeigen, was in den Neuenburger Sportvereinen und Bildungseinrichtungen alles läuft, war der Sportreporter und Fußball-Experte Frank Rischmüller eingeladen, der in einem "Sportstudio" in zwei Talkrunden "Menschen aus Ihrer Mitte" interviewte. Er sei baff gewesen, was in Neuenburg sportlich alles geboten sei, bekannte er. In der ersten Runde saßen Beate Hohlbaum vom Turnverein (TV) Neuenburg, die in den Kindergärten Bewegungsangebote leitet, der Lehrer Frank Kreutner, der das Sportprofil am Kreisgymnasium vorstellte, Armin Reese, der Vorsitzende des 1450 Mitglieder umfassenden Neuenburger TV und Ralf Widmann vom Baseballclub Atomics, der derzeit amtierender Meister der 2. Bundesliga Süd ist. Mit geschickten Fragen und einer guten Portion Humor entlockte Rischmüller seinen Kandidaten eine Menge an spannenden Fakten und Informationen. Die Sessel der zweiten Runde füllten Stefan Kienzler von der Handballabteilung des TV Neuenburg, Christian Peisert, der Vorsitzende des Tischtennisclubs Grißheim, Patric Strub, Vorsitzender des Fußballvereins FC Neuenburg und Joachim Schuster, diesmal in seiner Eigenschaft als Coach der deutschen Fußballmannschaft der Bürgermeister - die ihre Leidenschaft fürs runde Leder selbst finanzieren und auf ihren Reisen rund um den Globus jede Menge Türen für Kontakte und soziale Projekte öffnen, wie das Publikum ganz nebenbei erfuhr. Zwischendurch lieferten sich ein Pitcher und ein Catcher der Atomics auf der Bühne einen harten Schlagabtausch, und mit noch mehr Tempo ging es zur Sache, als zwei Mitglieder des TTC Grißheim die kleinen weißen Bälle übers Netz flitzen ließen. Tempo, Power und eine expressive Körpersprache charakterisierte die Vorführung der ganz in schwarz gekleideten Mädels der Tanzgruppe "eXpression" des TV Neuenburg. Später durfte das Publikum staunen über die "Flautando Girls", die mit ihren drei futuristisch anmutenden Paetzold-Flöten und einer konventionellen Alt-Flöte ein hübsches Quartett erklingen ließen. Der Drummer Oliver Lenz führte ein furioses Schlagzeug-Solo vor, bei dem das Publikum mehrmals in begeisterten Zwischenapplaus ausbrach. Auch Schusters Schlusswort war ganz jenen Menschen gewidmet, die sich privat und beruflich für die Allgemeinheit engagieren: "Sie sind das Fundament für den Zusammenhalt der ganzen Stadt, wir sind stolz auf Sie", sagte er.
 
Ehrungen
Mit Urkunden und kleinen Präsenten ehrt die Stadt Neuenburg im Rahmen ihres Neujahrsempfangs Menschen, die sich im zurückliegenden Jahr durch besondere Leistungen hervorgetan haben.
Sport: Jeweils einen neuen Fußball erhielten die erste Mannschaft der Herren im FCN mit Trainer Stefan Bach für die Meisterschaft in der Kreisliga A und den Aufstieg in die Bezirksliga und die Frauen der Spielgemeinschaft Neuenburg-Schliengen mit Trainer René Sinkewitsch für den ersten Platz und Bezirkspokalsieg sowie den Aufstieg in die Landesliga.
Musik: Die vier "Flautando Girls" Letizia Lietz, Erol Melek, Johanna Koch und Katharina Koch hatten den ersten Preis für Blockflöte im Regionalwettbewerb Jugend musiziert geholt. Das Jungmusiker-Leistungsabzeichen in Silber erwarben sich Sebastian Zäh, Saxophonist im Musikverein Zienken und Lars Mertes, Trompeter in der Stadtmusik Neuenburg. Das Jungmusiker-Leistungsabzeichen in Gold hatte der Drummer Oliver Lenz geholt. Er spielt in der Stadtmusik Neuenburg. Dem Leistungsabzeichen in Gold entspricht die Auszeichnung D3 des Deutschen Harmonika-Verbandes. Diese erhielten nach theoretischer und praktischer Prüfung Lara Gempp, Celine Berger und Valeska Grozinger. Landesmeister für das Spielmannswesen und qualifiziert für die nächste deutsche Meisterschaft wurde der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Neuenburg am Rhein. Das Ensemble begeisterte das Publikum mit einer flotten Version des Ragtime-Klassikers "The Entertainer" von Scott Joplin.
Blutspender: Ab der Spendenzahl 50 werden Blutspenderinnen und Blutspender ebenfalls im Rahmen des Neujahrsempfangs geehrt. Für 50 Spenden waren dies Marianne Brunzel, Vito Basilone und Jürgen Maier. Für 75 Spenden geehrt wurde Martina Niekrawietz und sogar 100-mal Blut gespendet hatte Bruno Liedtke. Wolfgang Rozek, der Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Neuenburg überreichte den Geehrten die entsprechenden Spender-Ehrennadeln und Urkunden.
Handwerk: Die Augenoptikerin Jana Weirather-Schmitt aus Neuenburg wurde im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks erste Kammersiegerin. In den fünf Prüfungsfächern in Theorie und Praxis komme es neben den handwerklichen Fertigkeiten auch auf Geschick in der Kundenberatung an, berichtete sie in einem Kurzinterview mit Bürgermeister Schuster.
Vereinsjubiläum mit runder "Schnapszahl": Am Ende erinnerte der Bürgermeister daran, dass die Neuenburger Zigeunerclique in diesem Jahr ihr 44-jähriges Bestehen feiert.