Fünfte historische Tagung der Universität Freiburg in Neuenburg

Thema: "Archäologie und Geschichte der Stadt in der Zähringerzeit"
Die Zusammenarbeit der Stadt Neuenburg am Rhein mit dem Historischen Seminar der Universität Freiburg hat sich bewährt. Bereits viermal im Abstand von jeweils vier Jahren gab es in der Zähringerstadt eine wissenschaftliche Tagung zu ausgewählten Themen der Regionalgeschichte des südlichen Oberrheins.

Professoren, Dozenten und freie Wissenschaftler beleuchteten in einzelnen, für die interessierte Öffentlichkeit freien Fachvorträgen verschiedene Facetten des jeweiligen Schwerpunktthemas.

Die Pausen der zweitägigen Veranstaltung im Neuenburger Stadthaus wurden genutzt für den wissenschaftlichen und persönlichen Austausch. Am 9. und 10. März steht nun die fünfte Auflage dieser wissenschaftlichen Tagungen an und zwar mit einem Thema, das durch die jüngsten archäologischen Ausgrabungen in Neuenburg entlang der Schlüsselstraße eine besondere Aktualität erhält: "Archäologie und Geschichte der Stadt in der Zähringerzeit". An der Tagung nehmen auch Vertreter des Landesamtes für Denkmalpflege und der Stadt Neuenburg teil. Tagungsleiter sind Dr. Heinz Krieg, Akademischer Rat am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte I und der Abteilung Landesgeschichte, sowie der Leiter der archäologischen Grabungen in Neuenburg, Stephan Kaltwasser. Krieg wird einen Vortrag halten zum Thema "Bischofsstädte am Oberrhein", Kaltwasser wird zum Fundmaterial und den Befunden der archäologischen Grabungen sprechen.

Im Rahmen der Tagung wird auch ein neues Buch zum Thema vorgestellt: "Die Zähringer, Rang und Herrschaft um 1200", eine Zusammenfassung der Ergebnisse einer Tagung 2016 in St. Peter, an der die Landesgeschichtliche Abteilung des Historischen Seminars der Universität Freiburg und das Alemannische Institut Freiburg e.V. beteiligt waren. Ausgangspunkt für die Themenwahl der kommenden Tagung ist der 800. Todestag von Berthold V. von Zähringen. Er war der letzte Herzog aus der ursprünglichen Linie der Zähringer. Die Stadt Neuenburg am Rhein ist eine der zwölf Städte in Südwestdeutschland und der Nordwestschweiz, die von den Zähringern zur Befestigung ihrer Herrschaft gegründet wurden.

Alle zusammen haben freundschaftliche und partnerschaftliche Verbindungen untereinander. Die Wappen der Zähringerstädte schmücken als Glasbilder den Sitzungssaal im Neuenburger Rathaus. Durch die Ergebnisse der Ausgrabungen wird das Tagungsthema anschaulich. Darüber hinaus ergaben sich durch die wissenschaftliche Untersuchung des über 3000 Quadratmeter großen Grabungs-Areals nicht nur vertiefende, sondern auch neue Erkenntnisse zum damaligen Städtebau und der wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt im ausgehenden Mittelalter. Die Vorträge werden, wie schon bei den früheren Tagungen, in einem Band gesammelt und veröffentlicht.

Info:
"Archäologie und Geschichte der Stadt in der Zähringerzeit"; Tagung der Abteilung Landesgeschichte des Historischen Seminars der Universität Freiburg im Stadthaus Neuenburg am Rhein
Freitag, 9. März: Eröffnung um 9.15 Uhr durch Bürgermeister Joachim Schuster; sieben Vorträge und Diskussionsrunden; Abendvortrag mit Buchvorstellung ab 19.30 Uhr
Samstag, 10. März: Beginn um 9 Uhr; fünf Vorträge; 13 Uhr Schlussdiskussion

Flyer (2,7 MiB) und Plakat (5,8 MiB) zur Historischen Tagung