Malerei und Skulpturen

Kunstausstellung von Gitta Schulte und Jochen Böhnert
 
Raus aus dem Alltag mit einem Ausflug ans Meer oder einem Besuch auf dem Rummelplatz und dabei eine Tänzerin oder einen Hot-dog treffen. Möglich ist dies in der Galerie des Stadthauses in der Kunstausstellung von Gitta Schulte und Jochen Böhnert.

Gitta Schulte und Jochen Böhnert

Die Wucht des Atlantiks ist spürbar beim Betrachten der Bilder von Gitta Schulte. Man glaubt, die Brandung dieses manchmal unwirtlichen Gesellen zu hören und beinahe hat man Mitleid mit dem Schiffchen, das ein Spielzeug der Wogen zu sein scheint. Am Ufer sind dabei mit Bunkern Relikte aus finsteren Zeiten zu sehen. Längst haben sie ihren Schrecken verloren, denn die Kunst hat sich ihrer bemächtigt.

Die Technik der Ölmalerei bedingt, dass Gitta Schulte immer an mehreren ihrer großflächigen Bilder gleichzeitig arbeitet. Die einzelnen Schichten müssen trocknen, bevor mit ihnen weiter gearbeitet werden kann. Die Bilder in Ausstellungen zu zeigen, rufe durchaus gemischte Gefühle hervor, so die Künstlerin im Gespräch. Einerseits möchte man seine Werke zeigen und ist gespannt auf die Reaktionen. Andererseits müsse man sich der Kritik stellen und mit jedem Bild gibt man einen Teil seiner selbst preis. Natürlich besteht die wirtschaftliche Notwendigkeit, die Bilder zu verkaufen, andererseits ist es beinahe so, als gebe man ein Kind weg. Deshalb ist Gitta Schulte immer froh zu wissen, dass ihre Bilder in gute Hände kommen.
 
Verbogene rostige Nägel, achtlos weggeworfene Blechdosen, kaputte Stuhlbeine – scheinbar wertlos und zu nichts mehr zu gebrauchen. Bis sich Jochen Böhnert ihrer annimmt und daraus unverwechselbar Einzigartiges schafft. Die Schönheit in scheinbar Unbrauchbarem zu sehen, macht Jochen Böhnerts Skulpturen zu etwas Besonderem und unverwechselbar wert-voll. Was dabei aus den Fundstücken werden soll, ist dem Künstler dabei von Anfang an klar. Diesem Bild, das Jochen Böhnert in sich trägt, muss das fertige Stück entsprechen. Dann wird aus Altmetall und Fundholz ein Holzpferd und aus einem alten Toaster der Hot-dog. Natürlich hadert er manchmal mit dem Objekt, wenn sich dieses partout seinen Vorstellungen widersetzt. Dann braucht der Dialog einfach eine Pause, denn aufgeben ist keine Option
 
Die Ausstellung ist noch bis 11.11. geöffnet. Öffnungszeiten Mittwoch, Samstag und Sonntag jeweils von 15 – 17 Uhr
www.gittaschulte.de
www.jochenboehnert.de
 

(created on 08. November 2018)