Von Einbruchsschutz bis Standortmarketing „Online2local“

23. Arbeitskreis Wirtschaft & Schulen tagte im Kreisgymnasium Neuenburg am Rhein. Beim letzten Arbeitskreis Wirtschaft & Schulen Neuenburg am Rhein im November 2018 noch ein absoluter Neuling, war der Schulleiter des Kreisgymnasiums, Rainer Kügele, beim Frühjahrstreffen 2019 nun bereits Gastgeber. Am 4. April begrüßte Bürgermeister Joachim Schuster die Mitglieder der schon zur „Institution“ gewordenen Veranstaltung in einem Raum, in dem Schülerinnen und Schüler normalerweise über Ihren Klausuren und Abiturprüfungen schwitzen.

Mit der Eröffnung des Kreisgymnasiums im Jahr 2005, so der Bürgermeister, wurde ein Nukleus für Bildung und Kultur in Neuenburg am Rhein geschaffen und das Bildungsangebot in der Zähringerstadt einen großen Schritt vorangebracht. Was heute selbstverständlich ist - ein Schulspektrum von der Grundschule über Werkreal- und Realschule bis hin zum Gymnasium - war hart erarbeitet und bietet gute Chancen auch für die Wirtschaft der Stadt.
Rainer Kügele lobte im Anschluss dann auch den guten und unkomplizierten Umgang aller Schulleiter in Neuenburg am Rhein und den immer wieder anregenden Themenaustausch mit den Kolleginnen und Kollegen. Das Kreisgymnasium hat heute 55 Mitarbeitende und 440 Schülerinnen und Schüler - im kommenden Schuljahr noch einmal 50 mehr. Bei einem Etat von jährlich 75.000 Euro (ohne Personalkosten) entfallen bei rund 24.000 geleisteten Unterrichtsstunden gerade etwas mehr als drei Euro auf eine Schulstunde.
Weiter ging es dann im Arbeitskreis mit einem interessanten, wieder vielseitigen Programm, das sich neben den Themen Stadtentwicklung sowie Bildung und Arbeitsmarkt vor allem um den Einbruchschutz von Unternehmen, das Angebot der IHK im Bereich Berufsorientierung und das Projekt „Online2local“ der Volksbank Breisgau-Markgräflerland drehte. Hierzu standen Frank Erny vom Polizeipräsidium Freiburg, Andreas Klöble von der IHK Südlicher Oberrhein und Ron Spelt, Geschäftsführer der Breisgau-Markgräfler Medien GmbH, Rede und Antwort.

Einbruchschutz für Unternehmen
Kriminalhauptkommissar Frank Erny berichtete von im Bundesvergleich hohen Zahlen von Einbruchsdelikten im Dreiländereck. Den bandenmäßig organisierten, reisenden Tätergruppen können Unternehmen Präventionsmaßnahmen und auf das einzelne Unternehmen angepasste, individuelle Sicherheitslösungen entgegensetzen. Elektrotechnische Anlagen sind dabei mechanischen Anlagen, die - je nach Zeitfenster der Täter - leicht aufgebrochen werden können, vorzuziehen. Neben dem materiellen Schaden liegt ein besonders hohes Risiko in einer Unterbrechung des Betriebsablaufes.

Entwicklungen in der Stadt Neuenburg am Rhein
Teamleiter und Wirtschaftsförderer Martin Bächler von der Stadtverwaltung Neuenburg am Rhein erläuterte im Anschluss die neusten Entwicklungen und laufenden Stadtentwicklungsprojekte. Die Einwohner- und Gewerbestatistik ist seit Herbst 2018 nahezu konstant geblieben. Bei den Baumaßnahmen ist besonders die Neugestaltung der Schlüsselstraße zu nennen, die für mehr Aufenthaltsqualität sorgen soll und mit der voraussichtlich im März 2020 begonnen wird. Ein weiteres Projekt ist die Erweiterung (2 Fahrbahnspuren plus Radweg) und Vertiefung der Unterführung unter der Autobahnbrücke der A5 - ein Bauwerk des Bundes. Der aktuelle Stand zu den Baumaßnahmen kann auf der Homepage des Regierungspräsidiums nachgelesen werden. Am 12. November 2018 wurde von Minister Peter Hauk der Förderbescheid zur Landesgartenschau Neuenburg am Rhein übergeben. Aktuelle Maßnahmen sind die Kampfmittelsondierung, die abgeschlossen wurde, und die Sanierung der Kleingartenanlage. In Richtung Digitalisierung beschloss der Gemeinderat am 25. März eine Digitalisierungsstrategie, die u.a. eine bessere digitale Ausstattung der Bildungseinrichtungen und die Einführung einer Bürger-App umfasst.

Standortmarketing der Region - „Online2Local“
Um die Digitalisierung drehte sich auch die Vorstellung von Ron Spelt, Geschäftsführer der neu gegründeten Breisgau-Markgräfler Medien GmbH, der mit einem futuristischen Teaser Lust auf die neue Plattform „Online2Local“, machte. Damit hat die Volksbank Breigau-Markgräflerland als Initiator ein Projekt gestartet, das ein übergreifendes öffentliches WLAN in der Region zur Verfügung stellt und damit die Digitalisierung und Netzwerkbildung von Gemeinden, Handel und Gewerbe vorantreiben möchte. Für den Aufbau der Infrastruktur, die von lokalen Akteuren dann bespielt werden kann, wurden zunächst 200.000 EUR in die Hand genommen. Ob das Geld gut angelegt ist, wird die Zukunft in dem offenen, mit Chancen, aber auch Risiken behafteten Projekt zeigen. Das neue WLAN - eines der größten in Deutschland - startet zunächst mit rund 60 Access-Points in Neuenburg am Rhein, Bad Krozingen, Breisach und Müllheim. Die Online-Plattform soll dem Gewerbe und Handel der Region im immer härter werdenden Online und Direkt-Business Wettbewerbsvorteile schaffen und für ein starkes Standortmarketing sorgen.

Berufsorientierte Bildungsangebote
Die IHK Südlicher Oberrhein bietet einen bunten Blumenstrauß an berufsorientierten Angeboten, über die Andreas Klöble vom Team Wirtschaft - Schule dem Gremium berichtete. Mit insgesamt sieben Mitarbeitenden betreut das Team rund 1.500 Schülerinnen und Schüler in zehn Projekten wie u.a. „Unternehmen machen Schule!“, „IHK-Berufsprofiling“, und „Ausbildungs-Botschafter“. Daneben unterstützt die IHK die Schulen auf Anfrage beim obligatorischen „Tag der Berufsorientierung mit verschiedenen Modulen. Als interessanter Servicepool besucht ein Team der IHK am 27. November 2019 Neuenburg am Rhein. Unter der Überschrift „IHK ON THE ROAD“ werden individuelle Sprechstunden für Unternehmer/Innen und Existenzgründer/Innen angebooten.

Informationen aus den Schulen
Am Kreisgymnasium Neuenburg am Rhein laufen eine Vielzahl von Projekten, die von „nachgefragt“, einer Schülertalkshow mit so prominenten Gästen wie Ottmar Hitzfeld, Armin Schuster und Franz Müntefering über das „++Programm“ für Begabte, den „ForscherClub“ für die Unterstufenklassen und das „Berufe Grillen“ bis zum „Fablab“ reichen. Cordula Hoffmann, stellvertretende Schulleiterin vom Schulverbund Mathias-von-Neuenburg Werkreal- und Realschule, wies auf die personellen Probleme wie Lehrermangel, Stundenausfälle und die hohe Zahl an zu organisierenden Abschlussprüfungen hin, die neben schönen Projekten auch zum Schulalltag gehören. Der Schulverbund hat jetzt eine neue „Teach First“ Mitarbeiterin, die Unterstützung für benachteiligte Jugendliche z.B. Jugendliche mit Migrationshintergrund bietet und für die die Neuenburger Schule als eine von drei in ganz Baden-Württemberg ausgewählt wurde. Für Schülerinnen und Schüler besteht im Schulverbund die Möglichkeit, ihr gesamtes Schulmaterial umweltfreundlich einzukaufen - ein kleiner, aber positiver Schritt in Richtung Umweltschutz. An den Beruflichen Schulen in Müllheim, so Schulleiterin Beate Wagner, ist der digitale Ausbau mit der Anschaffung von 400 Tablet-PCs vollzogen. Im Sommer 2019 wird das Ausbildungsspektrum um zwei neue Ausbildungsberufe im Bereich Lagerlogistik erweitert.

Der Arbeitsmarkt in der Region – Aktuelle Entwicklungen
Auf dem Arbeitsmarkt herrschen, so die einstimmige Meinung von Agentur für Arbeit und Jobcenter, die durch Armin Ernst und Alexander Schweizer vertreten waren, nach wie vor traumhafte Verhältnisse. Die Arbeitslosenquote in der Region liegt mit 2,9 Prozent noch immer auf einem historischen Tief (Vergleich: Deutschland 5,1 und Baden-Württemberg 3,1). Die Zahl der Langzeitarbeitslosen hat sich seit 2014 halbiert. Auch die Jugendarbeitslosigkeit ist mit 2,3 Prozent sehr niedrig (Deutschland 4,5, Frankreich 20). Für Langzeitarbeitslose gibt es mit dem Teilhabechancengesetz ein neues Programm, das eine Förderung von 75 bis 100 Prozent durch das Jobcenter für mindestens zwei Jahre sowie ein Coaching der Arbeitnehmer ermöglicht. Ein interessantes Angebot des Gesetzgebers, der Unternehmen einen Anreiz bieten möchte, Menschen, die über Jahre keine Beschäftigung gefunden haben, wieder in den Arbeitsmarkt einzugliedern.
Bürgermeister Joachim Schuster bedankte sich in seinem Schlusswort bei den rund 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihr Kommen, bei den Referenten für die wieder umfassenden Informationen und beim Kreisgymnasium Neuenburg am Rhein für die freundliche Aufnahme, sogar mit Klaviermusikeinlage zur Begrüßung. Wenn die Zukunft auch einige Unsicherheiten bereithalte, wie die Eintrübung der Konjunktur und der ungewisse Ausgang des Brexit, blickt Neuenburg am Rhein auf eine positive Zukunft, wie auch die Gewerbesteuereinnahmen zeigen.
Viele interessante Themen bleiben offen für den nächsten Arbeitskreis Wirtschaft & Schulen, der voraussichtlich im Herbst 2019 unter dem Motto „Elektromobilität“ steht.