Abenteuerwald und Plattform zum Chillen

Neuenburger Spielplatz Sägeweg wird neu umfassend gestaltet
Als erster der sanierungsbedürftigen Neuenburger Kinderspielplätze soll der Spielplatz am östlichen Ende des Sägewegs grundlegend um- und neugestaltet werden. Hier gibt es großen Sanierungsbedarf und der Einzugsbereich ist mit dem Neubaugebiet Vogelwäldele stark gewachsen.

Nach modernen naturpädagogischen Gesichtspunkten neu gestaltet wird der Spielplatz Sägeweg

Baupädagoge Thomas Lang von der beauftragten Firma „bau-werk“ stellte die Pläne im Neuenburger Ausschuss für Umwelt und Technik vor. Vorangegangen war am 14. August ein Ortstermin mit der interessierten Nachbarschaft, zu dem die Stadt Neuenburg am Rhein mit rund 400 an die Haushalte verteilten Einladungen geworben hatte. Gekommen waren rund 40 Erwachsene und viele Kinder, berichtete Lang. Die Wünsche und Anregungen habe er zur Kenntnis genommen und notiert. Im Lauf der Jahre haben sich nach Lang die Anforderungen an die Gestaltung von Spielplätzen verändert, von klassischen Spielgeräten weg zu naturnaher Gestaltung und Möglichkeiten, bei denen die Kinder selbst den Umgang mit natürlichen Materialien entdecken, sowie ihre motorischen Fertigkeiten erproben können: Ein Grund für die Stadt, das Thema flächendeckend anzugehen. Was aber auch heißt, dass das Budget gleichmäßig verteilt werden soll, damit möglichst viele der insgesamt 42 Neuenburger Spielplätze davon profitieren. Eins der auffälligsten Elemente der neuen Gestaltung im Sägeweg sind zwei große Sitzpodeste aus heimischer Douglasie mit jeweils einem Baum als Schattenspender in der Mitte, auf denen man sitzen, liegen und chillen kann. Eins davon soll mit einer Lehne ausgestattet werden, falls sich auch mal Ältere hinsetzen wollen. Den jetzigen, etwas maroden Kletterturm soll ein neues Kletterelement ersetzen, das vielfältige Nutzungsmöglichkeiten bietet mit Doppelseil, Kletterwand, Doppel-Reck, Balancierstämmen und Hangel-Anlage. Eine dicke Schicht Rollkies wird hier als sturzmildernde Unterlage eingebaut. In der südöstlichen Ecke soll ein Haselwald angepflanzt werden, in dem kleine Abenteurer herumstrolchen können. Der Sandspielbereich wird mit heimischer Robinie neu gefasst und erhält eine kleine Brücke als teilendes Element. Drei Bäume wurden aus Sicherheitsgründen gefällt, dafür wird der Platz mit heimischen Hölzern und robusten Heckenpflanzen begrünt. In der aktuellen Planung ist eine Schaukel nicht mehr vorgesehen. Zum einen aus pädagogischen Gründen: Sie kann jeweils nur von einem Kind benutzt werden, während die geplanten Spielbereiche für alle gleichzeitig zugänglich sind. Auch wurde aus Budgetgründen auf die Schaukel verzichtet, jedoch ein Platzhalter im Plan eingezeichnet, sollte sie zu einem späteren Zeitpunkt ausdrücklich gewünscht werden. Einladend und offen will Lang den Eingangsbereich gestalten mit einem Abstellplatz für Fahrräder und einem offenen Tor aus drei großen Baumstämmen, die man auch beranken kann. Rund 50.000 Euro wird die Stadt für Planung und Durchführung dieses Projekts ausgeben. Bürgermeister Joachim Schuster freute sich, dass die verwendeten Hölzer und auch der Rollkies aus der Gemarkung Neuenburg stammen. Für 2020 ist eine Spielplatzsanierung in Steinenstadt geplant.