Anregungen sind behandelt /Offenlage kann kommen

Ausschuss billigt Entwurf für Bebauungsplan „Seniorenzentrum Rheingärten“
Die Anregungen aus der frühzeitigen Beteiligung sind eingegangen, jetzt geht der Bebauungsplan mit den örtlichen Bauvorschriften „Seniorenzentrum Rheingärten“ in die Offenlage. So beschloss es der Ausschuss für Umwelt und Technik in seiner Sitzung am Montag. Jürgen Schill vom Freiburger Büro fsp Stadtplanung informierte das Gremium über den aktuellen Stand des Projekts. So seien von privater Seite in der frühzeitigen Beteiligung keine Anregungen eingegangen.

Die Fläche, auf der das Seniorenzentrum gebaut werden soll. Im Vordergrund die Mülhauser Straße, links das Gasthaus „Kleiner Hecht“

Der bestehende Flächennutzungsplan weise nach einer elften Änderung eine Sonderbaufläche an der Mülhauser Straße aus. Das geplante Gebäude wird viergeschossig mit einem begrünten Flachdach, wobei das oberste Geschoss farblich abgesetzt als Attikageschoss ausgebildet werden soll. Das Seniorenzentrum soll Platz für 90 Bewohnerinnen und Bewohner bieten. Geplant sind sechs Wohngruppen mit Einzelzimmern und Gemeinschaftsräumen. Im Erdgeschoss befinden sich Verwaltungsräume, Büros, ein Mehrzweckraum und Wohnungen für das Pflegepersonal. Das Gebäude wird einen L-förmigen Grundriss haben. Der Innenbereich dieser Anlage soll als „hochwertiger Freibereich“ für die Bewohner gestaltet werden. Dass das Gebäude wegen der Nähe zur Autobahn in einem lärmsensiblen Bereich liegt, sei nicht anders zu erwarten gewesen, sagte Schill. Die schalltechnische Untersuchung erstellte das Stuttgarter Büro Heine und Jud. Darin wird unter anderem empfohlen, die zum Schlafen genutzten Räume mit Schallschutzfenstern und entsprechenden Lüftungsvorrichtungen zu versehen. Untersucht wurden in der Studie die Lärmemittenten Autobahn, der Betrieb der benachbarten Gaststätte „Kleiner Hecht“ und der Betrieb des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Oberrhein am westlichen Ende der Mülhauser Straße. Auch der Veranstaltungsbetrieb auf dem Landesgartenschaugelände war Thema der Untersuchung. Denn auch nach der Schauphase sollen hier Großveranstaltungen stattfinden. Hier müsse man im Einzelfall die Lautstärke in einem Probelauf messen und entsprechend herunterregeln, sagte Schill. Für die regulären Lärmwerte reichen die geplanten Maßnahmen aus. Der Fachbereich Landwirtschaft weist in seiner Stellungnahme darauf hin, dass es sich bei den 0,56 Hektar Gelände, die für das Projekt in Anspruch genommen werden, um landwirtschaftlich hochwertige Flächen handelt, deren Verlust in die Abwägung einzustellen ist. Zudem sollen bei externen Ausgleichsmaßnahmen möglichst keine zusätzlichen landwirtschaftlichen Flächen in Anspruch genommen werden, was entsprechend berücksichtigt wird, erklärte Schill. Als Ausgleichsfläche dienen zwei Flächen südlich des Zienkener Gewerbegebiets mit insgesamt 0,59 ha, auf denen „artenreicher Magerrasen“ angelegt werden soll. Das Polizeipräsidium Freiburg weist darauf hin, dass die Erschließung des Seniorenzentrums zukünftig nur von Nordosten von der Vogesenstraße/Mülhauser Straße her möglich ist, da nach dem Abschluss der Bauarbeiten an den Verkehrskreiseln die Zufahrt von der B 378 her für Kraftfahrzeuge dauerhaft gesperrt werden wird.