Landesgartenschau 2022 in Neuenburg am Rhein hat geöffnet

Bestes Wetter, gut gelaunte Gäste und üppige Blütenpracht: mit einem rundum gelungenen Eröffnungstag startete die 29. Baden-Württembergische Landesgartenschau in Neuenburg am Rhein am Freitag, 22.04.2022, in den Ausstellungssommer.

v.l.n.r. Nils Degen (Geschäftsführer der Landesgartenschau GmbH), Andrea Leisinger (Geschäftsführerin der Landesgartenschau GmbH), Winfried Kretschmann (Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg) mit seiner Frau Gerlinde Kretschmann und Bürgermeister Joachim Schuster

"Für mich sind die Landesgartenschauen Teil der Erfolgsgeschichte Baden-Württembergs. Sie sind nicht nur schön anzuschauen, sondern bieten auch eine einzigartige Chance, die Natur zurück in die Stadt zu holen. Denn wir brauchen in unseren Städten mehr Natur, mehr Artenvielfalt und mehr Räume zum Durchatmen. Die Landesgartenschau in Neuenburg ist für mich ein wunderbares Beispiel dafür, wie wir es schaffen können, Stadt und Natur so miteinander zu versöhnen, dass alle davon profitieren: Flora, Fauna und die Menschen hier im Dreiländereck diesseits und jenseits des Rheins", zeigte sich Winfried Kretschmann, der Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg begeistert, der die Landesgartenschau im Rahmen der Eröffnungsfeier offiziell eröffnete. Wie die Landesgartenschau selbst, so stand auch der Eröffnungstag ganz im Zeichen dieses länderverbindenden Gedankens. Ebenso wie das Moderatoren-Trio Hansy Vogt (Deutschland), Joël von Mutzenbecher (Schweiz) und Bruno Dreyfürst (Frankreich) vertraten auch die Interviewgäste Franco Mazzi (Präsident Rheinfelden) und Fabian Jordan (Präsident der Mulhouse Alsace Agglomération) das Dreiländereck. "Ein ganz wesentlicher Faktor unserer hohen Lebensqualität am Oberrhein ist das alltägliche Zusammenleben mit unseren französischen und Schweizer Nachbarn. Die Landesgartenschau zeigt, dass der Zusammenhalt über den Rhein hinweg auch der Pandemie Stand gehalten hat. So konnte die gemeinsame Sanierung der Rheinbrücke zwischen Neuenburg und Chalampé in Rekordzeit abgeschlossen werden und bietet unseren französischen Nachbarn jetzt die Möglichkeit, auf kürzestem Wege die Landesgartenschau zu besuchen“, so Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer, die ebenso wie Fabian Jordan auch offizielle Botschafterin der Landesgartenschau Neuenburg am Rhein ist.

Stolz und unbändige Freude standen am Eröffnungstag auch Bürgermeister Joachim Schuster ins Gesicht geschrieben: „Wir freuen uns sehr, dass unsere beiden Nachbarländer Schweiz und Frankreich sich bei uns einbringen. Im Zähringergarten wird gemeinsame Geschichte lebendig, und das Elsass präsentiert sich erstmals mit einem eigenen Beitrag und einer Vielzahl von Veranstaltungen“, betonte der Bürgermeister in seiner Ansprache vor mehr als 1000 Gästen.
An Einwohnerzahlen gemessen, ist Neuenburg am Rhein die kleinste Stadt, die jemals den Zuschlag zur Durchführung einer Landesgartenschau erhalten hat. Für die durch ihre geographische Lage in den Weltkriegen sehr gebeutelte Stadt sind die neuentstandenen Daueranlagen ein absoluter Gewinn, vor allem an Lebensqualität. „Neuenburg am Rhein ist eine Stadt, die gerne feiert. Der das Miteinander erleben wichtig ist, und die mit der Landesgartenschau nicht sich selbst, sondern die Region als Ganzes, mit ihrer Vielfalt und Einmaligkeit präsentieren möchte. Darauf freue ich mich in diesen 164 Tagen bis zum Abschluss im Oktober ganz besonders“, so Joachim Schuster weiter.

Reges Treiben herrschte am Eröffnungstag in beiden Geländeteilen. Beim Baden-Württembergischen Landschaftsgärtner-Cup sowie beim Baden-Württembergischen Friedhofsgärtner-Cup wurden an diesem Tag unter den Blicken von Jury und Besuchern die besten Auszubildenden des Bundeslands ermittelt, die sich damit für die deutschen Meisterschaften in diesen Berufssparten qualifiziert haben. Auch im Haus der Floristik wurde die erste von zwölf wechselnden Blumenschauen unter dem Titel „Spargelstecher trifft Weingenießer“ eröffnet, alle Aussteller präsentierten sich an ihren Ausstellungsbeiträgen. Ministerpräsident Kretschmann nutzte in seiner Funktion als Schirmherr der Europäischen Minigärtner außerdem die Gelegenheit für einen kurzen Besuch der neugeründeten Gruppe aus Neuenburg am Rhein am gruppeneigenen Beet auf der Landesgartenschau und den Austausch mit der Gründerin des Projekts Bettina Gräfin Bernadotte.
 
Neben den zahlreichen geladenen Ehrengästen waren viele Besucherinnen und Besucher gekommen, um am Ferienende das neue Gelände zu entdecken. Vor allem Dauerkartenbesitzer freuten sich, nun endlich durch die neuen Parkanlagen zu schlendern.  Zum Abschluss eines gelungenen Eröffnungswochenendes wurde am Sonntagnachmittag mit Erzbischof Stephan Burger und Landesbischöfin Heike Springhart Gottesdienst gefeiert, auch hier mit viele Gästen dem Regenwetter zum Trotz.