Arbeitsmarkt - Berufsorientierung - Schulnews

24. Arbeitskreis Wirtschaft & Schulen tagte im Autohaus Pfister
Der Arbeitskreis Wirtschaft & Schulen Neuenburg am Rhein kam zu seinem Herbsttreffen 2019 am 7. November im Autohaus Pfister zusammen. Bürgermeister Joachim Schuster begrüßte rund 40 Mitglieder der schon zur „Institution“ gewordenen Veranstaltung beim 24. Treffen direkt in dem gemütlich hergerichteten Kernstück des Autohauses Pfister, der Werkstatt. Der über Generationen geführte Betrieb habe mit einem beeindruckenden Umbau den Schritt in die Zukunft gewagt und sich sehr innovativ aufgestellt.

Der Bürgermeister regte in seiner Ansprache zu mehr Optimismus bezüglich der allgemeinen Wirtschaftslage an, da die aktuell immer wieder heraufbeschworene Rezession bislang nicht wirklich spürbar sei. Der DAX liege bei über 13.000 Punkten und auch die Gewerbesteuereinnahmen in Neuenburg am Rhein lägen mit rund acht Millionen Euro für das laufende Jahr erheblich über den durchschnittlichen vier bis fünf Millionen. In den nächsten zwei Jahren geht es „los in Neuenburg am Rhein“, so der Bürgermeister im Hinblick auf die herausfordernden städtebaulichen Projekte.

Ulrich Pfister stellte im Anschluss sein Unternehmen vor, das sich seit 1969 von einem Ein-Mann-Betrieb in einer Scheune in Steinenstadt zu einem innovativen Unternehmen mit aktuell 40 Mitarbeitenden entwickelt hat. Er selbst hat den Betrieb 1998 mit sieben Angestellten von seinem Vater Rolf übernommen und mit einem innovativen Konzept und einer gesamtenergetischen Sanierung im Jahr 2014 optimal für die Zukunft aufgestellt. Ganz frisch ist seit einigen Wochen der älteste Sohn als Servicemitarbeiter in den Betrieb eingestiegen. Für Ulrich Pfister sind neue Mobilitätskonzepte notwendig, da das Weltklima sich nicht verändern darf. Elektromobilität und autonomes Fahren werden daher die zukünftigen Themen in der Automobilbranche sein.  
Weiter ging es dann im Arbeitskreis mit einem interessanten, wieder vielseitigen Programm, das sich neben den Themen Stadtentwicklung sowie Schulen und Arbeitsmarkt vor allem um die Berufsorientierung und Förderung von Umschulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen drehte. Hierzu standen die Referenten Andreas Klöble von der IHK Südlicher Oberrhein und Markus Walter vom Netzwerk Schulewirtschaft Baden-Württemberg sowie Hermann Würmlin von der Agentur für Arbeit Rede und Antwort.

Entwicklungen in der Stadt Neuenburg am Rhein
Teamleiter und Wirtschaftsförderer Martin Bächler von der Stadtverwaltung Neuenburg am Rhein erläuterte die neusten Entwicklungen und laufenden Stadtentwicklungsprojekte in der Zähringerstadt. Nach der Bewilligung des Bebauungsplanes durch den Gemeinderat am 4. November kann nun auch im "Cusenier-Areal" damit begonnen werden, Wohnraum zu schaffen. Neben der Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses spielt aktuell auch die Weiterentwicklung der Elektromobilität in der Stadt eine große Rolle. Bei der nachhaltigen Stadtentwicklung laufen die flankierenden Maßnahmen zur Landesgartenschau Neuenburg am Rhein 2022 (Bebauung Kronenrain – Parkhaus, Brücke und Turm, Schlüsselstraße, Neubau Autobahnunterführung, Kreisverkehrsanlagen) an und auch bei der Errichtung der Daueranlage der LGS hat sich in den letzten Monaten vieles getan.

Berufsorientierte Bildungsangebote
Die IHK Südlicher Oberrhein bietet eine breite Palette an berufsorientierenden Angeboten, über die Andreas Klöble berichtete. So unterstützt die IHK bei der Durchführung seit 2019 für alle Schulen obligatorischen jährliches „Tag der Berufsorientierung“ mit insgesamt acht Modulen, die auch einzeln gewählt werden können. Das Kreisgymnasium Neuenburg am Rhein war 2018 beispielsweise mit dem Modul „Bewerbungstraining“ dabei. Ein neu angedachtes Serviceangebot, das regionale Speeddating, das zum Ziel haben soll, in der Region noch offene Ausbildungsplätze für das laufende Jahr zu vermitteln, wurde von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Arbeitskreises positiv und als konkretes Angebot zu den eher als Orientierung geltenden Jobbörsen gesehen und befürwortet.
Das von den Arbeitgebern Baden-Württemberg in Kooperation mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport getragene Netzwerk „Schulewirtschaft Baden-Württemberg“ bietet mit seinen zehn Servicestellen im Land eine Berufs- und Studienorientierung (Berufswahl SIEGEL, Berufswahlpartnerschaften, Ausbildungsbotschafter u.v.m.) sowie Lehrerveranstaltungen und -fortbildungen besonders im ökonomischen Bereich und in den MINT Fächern an. „Ziel ist es, den Jugendlichen den Übergang in den Beruf zu erleichtern und den Nachwuchs frühzeitig an Unternehmen zu binden“, erläuterte der Referent Markus Walter.

Informationen aus den Schulen
Von den Beruflichen Schulen in Müllheim berichtete die Schulleiterin Beate Wagner, dass der Umbau von der gewerblich-handwerklichen zur gewerblich-technischen Ausrichtung volle Fahrt aufgenommen hat. Fast alle Klassen konnten, wie geplant, eröffnet werden. Die ersten Prüfungen wurden abgenommen. Der Umbau hat begonnen und wird in zwei Jahren zu einer höheren Aufenthaltsqualität im Eingangs- und im Schüleraufenthaltsbereich führen. Auch im Schulverbund Mathias-von-Neuenburg Werkreal- und Realschule stehen in den nächsten Jahren Sanierungsarbeiten an, stellte Schulleiter Thomas Vielhauer vor. So werden beispielsweise die Naturwissenschaften zu einer Sammlung zusammengelegt. Der Medienentwicklungsplan wird in Zusammenarbeit mit der Teamleitung Betreuung, Bildung, Familien, Schulen, Kindertagesstätten bei der Stadtverwaltung, Barbara Hofer, erarbeitet werden. Am Kreisgymnasium Neuenburg am Rhein laufen weiterhin eine Vielzahl von interessanten Projekten, die von „nachgefragt“, einer Schülertalkshow mit prominenten Gästen über das „Berufe Grillen“ bis zum „Fablab“ reichen. Bei dem Freiburger Mittelstandskongress haben zwei Schülerinnen aus dem nachgefragt -Team auf Anfrage der Veranstalter die Moderation übernommen. Ein Fest der Kulturen zum Schuljahrstart im September hat, so Schulleiter Rainer Kügele, den Schulablauf gehörig durcheinandergewirbelt und die Lehrer vor große Herausforderungen gestellt, war mit der vollkommen selbständigen Organisation durch die Schülerinnen und Schüler aber auch ein großer Erfolg.

Schülerforschungszentrum Müllheim
Beate Wagner wies noch auf das Schülerforschungszentrum Müllheim hin, dass viele interessante Workshops für jungen Menschen ab 13 Jahren in den MINT Fächern anbietet. Infos und Anmeldung: www.sfz-region-freiburg.de.

Der Arbeitsmarkt in der Region – Aktuelle Entwicklungen
Auf dem Arbeitsmarkt herrschen, so die einstimmige Meinung von Agentur für Arbeit und Jobcenter, die durch Martina Schimkat, Frank Reipke, Armin Ernst und Hermann Würmlin vertreten waren, nach wie vor traumhafte Verhältnisse. Die Arbeitslosenquote in der Region liegt mit 2,7 Prozent (Baden-Württemberg 3,2 Prozent) und die Jugendarbeitslosigkeit mit 2,3 Prozent (Baden-Württemberg 2,8, Deutschland 4,2, Frankreich 19,2 Prozent) noch immer auf einem historischen Tief. Mit der Rahmenvereinbarung „Lebenslange Berufsberatung“ will die Agentur für Arbeit ihre Beratung zeitgemäßer aufstellen und einerseits auf die erheblichen Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt mit vielen neuen Berufsangeboten und andererseits auf die hohe Zahl der Ausbildungsabbrecher reagieren. Das im Januar 2019 in Kraft getretene Qualifizierungschancengesetz (QCG) bietet vielfältige Förderungsmöglichkeiten für Arbeitnehmende und Unternehmen.
Bürgermeister Joachim Schuster bedankte sich in seinem Schlusswort bei der großen Runde der interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern, Sandra und Ulrich Pfister für die Gastfreundschaft, den Referenten für die unwahrscheinlich breiten Informationen aus dem Dschungel der Gesetze und Verordnungen und beim Organisationsteam der Stadtverwaltung für die gelungene Vorbereitung. Trotz der gedämpften Prognosen für die deutsche Wirtschaft, bewege man sich auf einem ganz, ganz hohen Niveau, dass viel Grund für Zukunftsoptimismus lasse.

Der 25. Arbeitskreis Wirtschaft & Schulen, der voraussichtlich im Frühjahr 2020 stattfinden wird, soll als Jubiläum gebührend gefeiert werden.
 
Informationen und Kontakte
Schulewirtschaft Baden-Württemberg
Markus Walter
Tel.: 07641 46887-18
walter@schulewirtschaft-bw.de
IHK Südlicher Oberrhein
Team Wirtschaft - Schule
Tel.: 0761 3859-127
andreas.kloeble @freiburg.ihk.de