Musik und Texte live – Altes neues Land zwischen Schwarzwald, Vogesen und Jura Mittwoch, 19.02.2020, 19.00 Uhr

Neuenburg liegt am Rhein, doch die sanften Hügel des Markgräflerlands sind zum Greifen nah. Schwarzwald, Vogesen und Jura hat man bei uns immer im Blick. Diese geographischen Bezüge stehen in engem Zusammenhang mit den dargebotenen Texten und Songs an diesem Abend. Harald Gritzner, Buchautor und Liedermacher WOGER, alias Wolfgang Gerbig, gestalten als neues Veranstaltungsformat einen literarisch und musikalisch anregenden Abend.

Pressefoto (privat)

Neben Eigenkompositionen bringt WOGER auch bekannte und unbekannte Songs zu Gehör. Harald Gritzner liest neben eigenen Auszügen aus seinen Büchern auch Texte anderer Autoren mit Bezug zu unserer Region. Es findet eine kleine Bewirtung mit Sekt und Wein statt. Ein Begrüßungssekt ist im Eintrittspreis enthalten.
Veranstaltungsende ca. 21.00 Uhr.
Eintritt 8,00 €, Abendkasse
Bildungshaus Bonifacius Amerbach, Dachgeschoss
 Zu Autor und LiedermacherDer Romanautor Harald Gritzner und der Liedermacher WOGER, alias Wolfgang Gerbig stehen erstmals zusammen auf der Bühne. Harald Gritzner liest u.a. Texte aus seinen regionalen historischen Romanen, WOGER singt Lieder über Leute im Markgräflerland und darüber hinaus.WOGER hat sich seit 2015 mit über 150 Konzerten in Südbaden und in ganz Deutschland mittlerweile einen Namen gemacht. Er versteht sich als singender Poet und Liedermacher. Auch als Initiator und Organisator der „Markgräfler Zelt-Lieder-Nacht“ ist er im Markgräflerland bekannt geworden. Im Juni 2019 brachte WOGER seine zweite CD mit dem Titel „Aus der Seele“ raus, mit der er 2020 bundesweit auf Tour ist. 2019 wurde er nach Berlin zum „Festival des politischen Liedes“ eingeladen und gastierte auch in Österreich auf einem politischen Festival. Seine CD wurde 2019 in die bundesweite „Liederbestenliste“ aufgenommen. Sie wird 2020 auch für den „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“ in der Sparte Liedermacher vorgeschlagen. Der in Müllheim wohnende Liedermacher schreibt nicht nur Lieder über die politische und gesellschaftliche Lage in der BRD. Auch regionale Geschichten wie „Mond über Tunsel“, „Die Legende vom Ritter Otto aus Staufen“ oder „Heute Abend hier im Markgräflerland“ vertont er mit schönen eingängigen Melodien, die zum Mitsingen verleiten. Harald Gritzner veröffentlichte 2014 seinen ersten historischen Regionalroman „Geheimnis um die weiße Frau von Neuenfels“. Es folgten seither noch zwei weitere Romane sowie aktuell das illustrierte Märchen „Der Hirschsprung im Höllental“. Seine Bücher stellt Gritzner dabei überwiegend bei Lesungen in der Region vor. Seit November 2014 haben bereits über 2.800 Zuhörer seine Lesungen besucht. Buchhandlungen, Weingüter, Cafés, Seniorentreffs und viele weitere Lokalitäten, drinnen und draußen, bilden die Bühne und den Raum. Daraus ergaben sich für Gritzner weitere Bühnen, z.B. die Poetry Slam und eigene Veranstaltungen wie die „Hochblauen Momente“ im Frühjahr 2019 sowie Wohnzimmerlesungen.Seine Texte sind auch in verschiedenen Formen wie Anthologien, Kirchenblättern und Ortsnachrichten veröffentlicht. So z.B. auch der anlässlich des Fontanejahres 2019 entstandene „Markgräfler Ribbeck – Bei uns im herrlichen Markgräflerland“. Zudem begeistert sich Gritzner für Wortspiele, unseren Dialekt und die Vielfalt unserer Sprache. Weitere Informationen bei:Barbara ValloisFachbereich Lebenswerte Stadt
Leitung Bildungshaus
Tel. +49 (0) 7631 – 791-112Fax +49 (0) 7631 - 791-23-112barbara.vallois@neuenburg.de