Sanierung der Mathias-von-Neuenburg Schule mit Werkreal- und Realschule

Für uns ist es wichtig, öffentliche Gebäude regelmäßig zu unterhalten, betonte Neuenburgs Bürgermeister Joachim Schuster in der Gemeinderatssitzung am Montag. Insbesondere bei den Schulen gebe die Stadt regelmäßig Geld aus, damit es nicht zu einem Investitionsstau komme. Konkret geht es um die Sanierung der Mathias-von-Neuenburg Schule mit Werkreal- und Realschule.

Hierfür hat die Stadt Zuschüsse aus dem Förderprogramm „Sanierung von Schulgebäuden“ beantragt und einen Zuschuss von 322.000 Euro bewilligt bekommen. Insgesamt will die Stadt in den Jahren 2019 bis 2021 knapp 793.000 Euro investieren.
Der Gemeinderat hat einstimmig den Planungsauftrag an das Büro Siefert-Eggen Architekten zum Angebotspreis von 183.260 Euro vergeben.
Vorgesehen sind unter anderem die Sanierung der Flachdächer, der Decken- und Bodenbeläge, der Innentüren und Fenster sowie der Fachräume für Physik und Chemie. Außerdem soll die Haustechnik sowohl im Elektro- als auch Sanitärbereich erneuert werden und die Beleuchtung in den Klassenzimmern auf LED-Technik umgestellt werden, erläuterte die zuständige Teamleiterin Sibylle Maas.
Die Arbeiten sollen jeweils in den Sommerferien 2019, 2020 und 2021 durchgeführt werden. Diesen Sommer soll mit der Umstellung der Beleuchtung in den Klassenzimmern auf LED-Technik sowie mit den Decken- und Bodenbelägen begonnen werden.